Tagung "FemiCare & MaskuWork - Geschlechtlichkeiten im Feld der Sorgearbeit"

17.11.2016

am 17./18. November in Landshut

 Eine Tagung, zwei Themenfelder, drei Gesellschaftsbereiche:

Expert_innen aus Praxis, Politik und Wissenschaft diskutieren im Rahmen der Tagung „FemiCare& MascuWork – Geschlechtlichkeiten im Feld der Sorgearbeit“ aktuelle Dynamiken um Gender (Geschlecht) und Care (Fürsorge). Praxisbeispiele reichen dabei vom Ruf nach mehr Männern in Pflege- und Erziehungsberufen bis zu Erfahrungen von Migrantinnen in Haushalten in Deutschland als Pflege- und Reinigungskräfte. Transkulturelle, inklusionsrelevante und gleichgeschlechtliche Familien- und Lebensformen werden ebenso thematisiert wie historische Veränderungen und Auswirkungen technischer Neuerungen im Feld der Fürsorge. Beiträge aus unterschiedlichen Praxisfeldern, aus Politik und Verbänden und Wissenschaft vertiefen in einzelnen Panels unter anderem folgende Fragen:

 

• Welche Brüche und Kontinuitäten werden aus historischer Perspektive sichtbar? War Fürsorge „immer schon Frauensache“?

 

• Welche Vorstellungen von Männlichkeiten und Weiblichkeiten sind in (bezahlte) Care-Arbeit eingeschrieben, welche Veränderungen zeichnen sich gegenwärtig ab?

 

• Das Private wird, etwa durch Kinderkrippen, zunehmend ins Öffentliche ausgelagert und das Öffentliche, beispielsweise über Pflege- oder Assistenzdienste, Teil des Privaten. Wie verändern sich Vorstellungen und Alltagserfahrungen von Privatheit und Öffentlichkeit?

 

• Welche transkulturellen Perspektiven zeigen sich in den Erfahrungen bezahlter Migrantinnen in Privathaushalten, und transnationalen Familien im Umgang mit kultureller Vielfalt und Alltagsrassismus?

 

• Führen staatliche Instrumente wie das Elterngeld zur Exklusion (nicht-traditioneller) Familienrealitäten, wie z.B. Patchwork- oder Regenbogenfamilien? Welche alternativen politischem Maßnahmen werden gegenwärtig diskutiert?

 

• Welche Möglichkeiten und Auswirkungen ergeben sich aus dem Einsatz neuer Technologien wie beispielsweise Pflegerobotern?

 

Flyer zum Download hier!

Programm zu Download hier!

 

Tagungsbeitrag: 80,- €

ermäßigt: 40,- € (Student_innen, Rentner_innen und Erwerbslose)

Der Tagungsbeitrag is vor Ort in bar zu entrichten

 

Tagungsort:

Hochschule Landshut
Gebäude ZH (Zentrale Hochschule), Raum ZH 007
Am Lurzenhof 1
D-84036 Landshut

 

Anmeldung:

bis zum 30. Oktober 2016 per E-Mail an: tagung2016@forgendercare.de

Während der Tagung wird auf Wunsch und nach vorheriger Anmeldung eine Kinderbetreuung angeboten. Wenn Sie Ihr Kind/Ihre Kinder betreuen lassen möchten, melden Sie sich bitte mit Angabe des Alters der Kinder ebenfalls bis 30. Oktober 2016: tagung2016@forgendercare.de

Es besteht die Möglichkeit einer Übersetzung durch Gebärdensprachdolmetscher_innen. Auch hier ist eine vorherige Anmeldung bis Sonntag, 6.11.2016 erforderlich. Die Räumlichkeiten der Tagung sind barrierefrei zugänglich.

Aktuelle Informationen zu Übernachtung:

Ein Zimmerkontigent für die Tagung ist bis zum 17.10.2016 an der Sparkassenakademie Landshut direkt gegenüber des Tagungsortes reserviert.

Kontakt Reservierung: rezeption@s-akaby.de
(bitte verweisen Sie bei der Reservierung auf die Tagung).

<- Zurück zu: Aktuelles

Kontakt

ForGenderCare – Bayerischer Forschungsverbund

Lehrstuhl Prof. Dr. Paula-Irene Villa
Geschäftsführerin Dr. Susanne Schmitt

Konradstr. 6
80801 München

E-Mail: geschaeftsfuehrung@forgendercare.de
Telefon: 0163 9680847
Telefax: 089 2180-5945