Gender & Care in den Medien: Computergestützte Textanalysen zur Darstellung von Mädchen/Frauen und Jungen/Männern in Schulbüchern

Foto: Pressmaster/Shutterstock.com

Die mediale Darstellung von männlichen und weiblichen Rollenmodellen in Care-Berufen und in den Fachbereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (kurz: MINT) wirkt sich möglicherweise auf die ungleiche Beteiligung von Mädchen und Frauen beziehungsweise Jungen und Männern in diesen Domänen aus. Die zentralen Fragestellungen des Projektes betreffen die Häufigkeit sowie die Art der Darstellung von Jungen und Männern in Care-Kontexten beziehungsweise von Mädchen und Frauen in MINT-Kontexten. Unter anderem wird untersucht, ob Mädchen und Frauen in ihrer medialen Präsentation überwiegend dem Geschlechtsstereotyp der sozial engagierten Frau beziehungsweise Jungen und Männer eher dem Stereotyp des MINT-begabten Mannes entsprechen.
Als Untersuchungsgegenstand werden die wichtigsten bayerischen Schulbücher sowie die beliebtesten Kinder- und Jugendbücher herangezogen, da diese Printmedien für die Geschlechtsrollenübernahme besonders relevant sind. Neben differenzierten Analysen dieser Medien nach Schulfächern, Jahrgangsstufen und Schultypen werden auch Stadt-Land-Unterschiede sowie zeitliche Veränderungen in der medialen Präsentation genderspezifischer Rollenvorstellungen in Care-Berufen und MINT untersucht.

Prof. Dr. Heidrun Stöger, Dr. Sigrun Schirner, und Dr. Michael Heilemann, Universität Regensburg (Pädagogik)